Deutsch-Japanischer Netzwerkabend: Krefeld meets Japan

Deutsch-japanisches Netzwerkevent

Der Deutsch-Japanische Netzwerkabend fand am 2. Juli 2019 statt.

Marian Verstraaten (Teamleiterin und Senior-Übersetzerin) und Anika Pampus (Auszubildende) vom Übersetzungsbüro intercontact translations waren zu Gast! Das Event im wunderschönen Firmengarten des japanischen Unternehmens Okuma wurde von der Stadt Krefeld, der Standort Niederrhein GmbH und der IHK Mittlerer Niederrhein organisiert. Kooperationspartner war der Deutsch-Japanische Wirtschaftskreis e.V. (DJW). Insgesamt wohnten 180 Gäste der Veranstaltung bei und damit war der Netzwerkabend komplett ausgebucht.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand insbesondere der Austausch, der Kontaktaufbau und die Kontaktpflege deutscher und japanischer Unternehmen. Wussten Sie, dass Krefeld für japanische Unternehmen ein attraktiver Standort ist? Im Krefelder Europapark Fichtenhain siedelten sich neben der Okuma Europe GmbH mehrere führende japanische Unternehmen, wie Canon, Kawai, Hitachi und Mitsubishi, an. Im IHK-Bezirk haben circa 70 japanische Unternehmen ihren Sitz.

Warum Deutschland und insbesondere der Standort Krefeld für japanische Unternehmen wichtig ist

Am Netzwerkabend haben wir erfahren, dass es dafür viele Gründe gibt!

• So profitiert Deutschland möglicherweise vom Brexit, da viele japanische Unternehmen sich schon auf einen harten Brexit vorbereiten und in Deutschland investieren möchten.
• Die EPA (das Freihandelsabkommen EU-Japan) ist am 1. Februar 2019 in Kraft getreten. Dadurch ist Deutschland – und der mittlere Niederrhein – besonders attraktiv geworden. Höhere Exportzahlen für Produkte und Dienstleistungen sind zu erwarten.
• Wir haben auch erfahren, dass eine Kooperation zwischen Deutschland und Japan essentiell ist, um den Rückstand im Technologiesektor hinsichtlich der USA und China aufzuholen. Zu zweit ist man stärker, daher möchten Deutschland und Japan gemeinsam vorankommen.
• Oberbürgermeister Meyer fügt noch hinzu, dass Krefeld bezahlbare und attraktive Gewerbeparks bietet und sich nah am Düsseldorfer Flughafen befindet, wo es Direktverbindungen nach Tokio gibt.
• Da Deutschland und Japan bezüglich Demokratie und Welthandel ähnliche Ansichten haben, ist es der nächste logische Schritt, weitere japanische Unternehmen nach Krefeld zu holen

Ob es bei der Kooperation beider Nationen manchmal zu Missverständnissen kommt? Klar gibt es große kulturelle und sprachliche Unterschiede. Mit einem Augenzwinkern wird erwähnt, dass es japanische Geräte gibt, die live übersetzen. Als Übersetzerin weiß man natürlich besser als jeder andere, wie wichtig einwandfreier Sprachverkehr ist. Ein professionelles Übersetzungsbüro für Deutsch-Japanisch- und Japanisch-Deutsch-Übersetzungen ist kein Luxus, sondern absolute Notwendigkeit.

Herr Masato Iso vom japanischen Generalkonsulat in Düsseldorf erwähnt, dass Werte wie Zuverlässigkeit und Stabilität in beiden Ländern eine große Rolle spielen. Frau Christina Bäumer von Hager & Meisinger in Neuss erläutert später, dass es manchmal lange Zeit dauert, bevor man vom japanischen Handelspartner eine Zusage bekommt. Hat man einmal das 'ja' bekommen, gibt der Japaner allerdings sein Bestes, um das Geschäft zum Erfolg zu führen.

Der Netzwerkabend und intercontact translations

Wir von intercontact sind stolz darauf, dass sich zahlreiche japanische Firmen in Krefeld befinden und wir diese durch gute Übersetzungen unterstützen können. Gute deutsch-japanische Handelsbeziehungen sind wichtig und müssen gepflegt werden. Mittels professioneller Übersetzungen Deutsch-Japanisch und Japanisch-Deutsch hoffen wir, weiterhin unseren Beitrag zu leisten, um die deutsch-japanische Zusammenarbeit zu stärken.